LAMPRECHT
Foto: S. Gapp

Tourismus

Technische Innovation überrollt Bürokratie

In der Vergangenheit bereiteten Abstürze von Benützern der Sessel-bahnen und Sessellifte sowohl den Verantwortlichen der Bergbahnen als auch den Aufsichtsbehörden massive „Kopfschmerzen“.

Ein Ergebnis von Nachdenkprozessen auf Behördenseite bescherte in der Folge der österreichischen Bergbahnbranche ein „singuläres Spezifikum“: den in-zwischen viel diskutierten, aber weltweit einzigartigen und 18 Seiten langen "LED-Erlass vom 24. 10. 2005" mit Leucht- und Hinweisschild sowie liegenden Leuchtbalken.
Beginnend mit dem Jahr 2006 und Übergangsfristen bis Mitte 2008 waren alle bestehenden und in Zukunft alle neu zu bauenden Sesselbahnen und –lifte – auch wenn eine relativ flache Einfahrt in die Bergstation vorlag – damit zwingend auszustatten.
Ergebnis: sicherlich kostengünstiger als die alternativ „angedrohten“ langen Auffangnetze, jedoch in ihrer Wirkung völlig unbefriedigend!
Abstürze wurden deshalb kaum verhindert, da – trotz Aufklärung mittels Plakaten beim Einstieg etc. – die weit überwiegende Benützer-Mehrheit bis heute noch immer nicht weiß, was diese Schilder und die am Boden liegenden „Lichtspiele“ bedeuten bzw. welchen Zweck sie erfüllen sollen. Stattdessen ist nach wie vor der Griff zur Öffnung des Schließbügels, meist schon etwa 2 Stützen vor dem Ausstieg, Usus.
Häufig ist es selbst dem willigsten Fahrgast schwer möglich, erlassgerecht zu handeln, denn oft folgt, insbesondere bei alten Anlagen, dem „Zu/Close“ auf der letzten Stütze schon nach kaum einer Fahrsekunde das „Grün“ des LED-Balkens. Wie überhaupt: es gibt ja keinen „Öffnen/Open-Hinweis“; auf dieses Zeichen wartet man vergeblich. Also für alle Seiten im höchsten Maße unbefriedigend!
Die Seilbahnhersteller haben inzwischen den „Ball aufgenommen“ und in den letzten zwei Jahren für Sesselbahnen immer bessere Schließbügel- bzw. Fußstützensysteme auf den Markt gebracht. Nach dem Schließen bleibt der Bügel verriegelt, sodass weder Kinder noch Erwachsene aus den Sesseln stürzen können und wichtig: die Fahrgäste  gewöhnen sich relativ rasch an den neuen „Automatismus“ beim Öffnen in der Bergstation.
Damit wird in Zukunft – wenn fortlaufend „alt durch neu“ ersetzt wird – die Sicherheit massiv erhöht und vor allem das singuläre österreichische Spezifikum von der technischen Innovation überrollt!
Jedoch kaum verständlich: in einem großen Skigebiet Tirols wurde bei einer neuen kuppelbaren 6-Sesselbahn im Baubescheid -  obwohl die „Bahn-Type“ bereits bekannt war – noch die „LED-Beleuchtung“ als Auflage vorgeschrieben und musste für den Betrieb in dieser Saison ange-schafft und montiert werden. Über – sicherlich gebührenpflichtigem - Ansuchen bei der Landesregierung kann sie dann wieder beseitigt werden. Hier wiehert wohl wieder einmal der „Amtsschimmel“ bzw. eine „überflüssige Bürokratie“. 
Dr. Helmut Lamprecht 

Artikelinfos

  • Dienstag, 17. Apr. 2012
  • LAMPRECHT

Bookmark

Delicious facebook Myspace Twitter
LAMPRECHT

7. Feb. 2016
„Nicht ohne Helm auf die Piste! Mit Eigenverantwortung, aber ohne Gesetz!“
7. Feb. 2016
Die Alpenkonvention – unnötiges Zusatzhindernis für Seilbahnprojekte!
7. Feb. 2016
Zur Rolle der Seilbahnpioniere
7. Feb. 2016
Im Würgegriff der Bürokratie
7. Feb. 2016
Im Würgegriff der Bürokratie (2.Teil)
7. Feb. 2016
Strategiefeld Bergsommer
7. Feb. 2016
D-A-CH-Tagung – Herausforderungen für das nächste Jahrzehnt
7. Feb. 2016
Wichtiger denn je: Fachausbildung des Seilbahnpersonals – Lehrlinge als Seilbahner der Zukunft!
7. Feb. 2016
Seilbahnwirtschaft sollte sich mehr mit der CIPRA „beschäftigen“!
7. Feb. 2016
Der „Blick über den Zaun“
7. Feb. 2016
Sommer ade ...
7. Feb. 2016
Zwischen Schützen und Nützen
7. Feb. 2016
Heraus aus der Anonymität!
7. Feb. 2016
Technische Innovation überrollt Bürokratie
7. Feb. 2016
Winter "Furioso"
7. Feb. 2016
Vorausschauen untersagt!
7. Feb. 2016
„Öffentliche Hände“ – bessere Unternehmer?
7. Feb. 2016
Sicherer Einsatz von Pistengeräten
7. Feb. 2016
Rückblende – Basis neuer Herausforderungen
7. Feb. 2016
NACHWUCHSPFLEGE groß geschrieben!
7. Feb. 2016
Alle Volksschüler zum Schneesport!
7. Feb. 2016
„Aufreger“ Pistenkilometer
7. Feb. 2016
Architektur am Berg
7. Feb. 2016
Pistenkilometer – „schräge“ Preisdiskussion
7. Feb. 2016
Höchst notwendig – Augenmaß im Umweltrecht
7. Feb. 2016
Nach erfolgreichem Sommer – der Winter ein „Selbstläufer“?
7. Feb. 2016
1. Südtiroler Kinderskitag – „Kids Snow Day"
7. Feb. 2016
Unternehmer klagen: Wo bleibt die Entfesselung der Wirtschaft?
7. Feb. 2016
Rückblende Winter 2013/14
7. Feb. 2016
Gegengewicht zu „grünen Plattformen“
7. Feb. 2016
Die „Nein(d)- und Verhinderungs-gesellschaft
7. Feb. 2016
Bergsommer ade! Winter mit Fragezeichen?
7. Feb. 2016
Sportplatz „Skipiste“
7. Feb. 2016
EuGH-Entscheidung lässt Alarmglocken schrillen!
7. Feb. 2016
Öffentliche „Verhinderungskultur“
7. Feb. 2016
Seilbahnwirtschaft in der Retroperspektive 2015