Umwelt

Im Würgegriff der Bürokratie

In politischen Sonntagsreden, aber besonders vor Wahlen wird stets der Abbau der Bürokratie gefordert, gepredigt und gibt es Versprechungen für einschneidende Verbesserungen. Doch wie sieht die Realität aus? Man setzt Kommissionen ein, hält Sitzungs-Marathons ab, lässt „Bergekreißen“, doch die so genannte „Wahrung des Besitzstandes“ gebärt bestenfalls ein „Mäuschen“, um dann wieder in den bürokratischen Alltag zurück zu fallen, ja gelegentlich den Würgegriff zu verstärken.

Vor allem wenn sich die Gesetzeslage verdichtet, versteckt sich der Politiker gerne hinter dem Vollzugsbeamten und dieser wieder hinter dem Politiker – ein viel praktiziertes „Versteckspiel“. Und die Wirtschaft leidet geduldig weiter vor sich hin und hofft auf neue „Aktivitäten“. Was hat dies mit Seilbahnen zu tun? Sehr viel sogar, denn die Unternehmen können seit Jahren dazu „ein garstig Lied“ singen, und mit Beispielen ließe sich ein ganzer Katalog aufstellen.

Hier nun stellvertretend einzelne „Auswüchse“: Beispiel technische Beschneiung: Warum gibt es u. a. in Südtirol, in Salzburg oder inder Steiermark keinerlei amtliche Terminvorgaben für den Beschneiungsbeginn, während in Tirol dies kalendermäßig nach wie vor – trotz kürzlicher marginaler Verbesserung – erheblich eingeschränkt wird? Wozu braucht es diese behördliche „Bevormundung“ mit diversen Auflagen?

Nur weil die „grüne Seite“ darin einen „Naturfrevel“ sieht? Oder traut man den Unternehmen nicht zu, den meteorologisch und kostenmäßig richtigen Zeitpunkt zu finden?
Beispiel Seilbahngesetz: Weshalb müssen für einen Schlepplift mit niedriger Seilführung, so genannte Strick- bzw. „Rucksack“-Lifte beinahe gleichartige Projektunterlagen etc. eingebracht werden wie für Sesselbahnen?

Nicht selten erfordert diese „Ungereimtheit“ Kosten von 20.000 Euro und mehr – bei einer Anlagen-Investition von vielleicht 80.000 Euro; abgesehen noch vom unterschiedlichen Verfahrensprozedere in den einzelnen Ländern auf Grund eines überstrapazierten Föderalismus? Warum kann das in der Schweiz zwischenzeitlich eingeführte „Modell der weitgehenden Übertragung der primären Verantwortlichkeit auf das Seilbahnunternehmen“ nicht auch in Österreich praktiziert werden?

Traut man dies den österreichischen Unternehmennicht zu? Aufsicht und Kontrolle sind notwendig, aber bürokratische Bevormundung ist überflüssig! Besonders ausufernd für Seilbahnunternehmen ist „Sankt Bürokratius“ beim UVP-Gesetz und beim Naturschutz sowie den sich daraus ableitenden Verfahren. Doch darüber mehr in der nächsten ISR-Ausgabe.

Helmut Lamprecht

Dipl. Vw. Dr. Helmut Lamprecht (Foto: S. Gapp)
Dipl. Vw. Dr. Helmut Lamprecht (Foto: S. Gapp)

Artikelinfos

  • Dienstag, 12. Apr. 2011
  • Lamprecht

Bookmark

Delicious facebook Myspace Twitter
Lamprecht

23. Sep. 2014
„Nicht ohne Helm auf die Piste! Mit Eigenverantwortung, aber ohne Gesetz!“
23. Sep. 2014
Die Alpenkonvention – unnötiges Zusatzhindernis für Seilbahnprojekte!
23. Sep. 2014
Zur Rolle der Seilbahnpioniere
23. Sep. 2014
Im Würgegriff der Bürokratie
23. Sep. 2014
Im Würgegriff der Bürokratie (2.Teil)
23. Sep. 2014
Strategiefeld Bergsommer
23. Sep. 2014
D-A-CH-Tagung – Herausforderungen für das nächste Jahrzehnt
23. Sep. 2014
Wichtiger denn je: Fachausbildung des Seilbahnpersonals – Lehrlinge als Seilbahner der Zukunft!
23. Sep. 2014
Seilbahnwirtschaft sollte sich mehr mit der CIPRA „beschäftigen“!
23. Sep. 2014
Der „Blick über den Zaun“
23. Sep. 2014
Sommer ade ...
23. Sep. 2014
Zwischen Schützen und Nützen
23. Sep. 2014
Heraus aus der Anonymität!
23. Sep. 2014
Technische Innovation überrollt Bürokratie
23. Sep. 2014
Winter "Furioso"
23. Sep. 2014
Vorausschauen untersagt!
23. Sep. 2014
„Öffentliche Hände“ – bessere Unternehmer?
23. Sep. 2014
Sicherer Einsatz von Pistengeräten
23. Sep. 2014
Rückblende – Basis neuer Herausforderungen
23. Sep. 2014
NACHWUCHSPFLEGE groß geschrieben!
23. Sep. 2014
Alle Volksschüler zum Schneesport!
23. Sep. 2014
„Aufreger“ Pistenkilometer
23. Sep. 2014
Architektur am Berg
23. Sep. 2014
Pistenkilometer – „schräge“ Preisdiskussion
23. Sep. 2014
Höchst notwendig – Augenmaß im Umweltrecht
23. Sep. 2014
Nach erfolgreichem Sommer – der Winter ein „Selbstläufer“?
23. Sep. 2014
1. Südtiroler Kinderskitag – „Kids Snow Day"
23. Sep. 2014
Unternehmer klagen: Wo bleibt die Entfesselung der Wirtschaft?